Gerichtliche Gutachten

Fragestellungen für die familienpsychologische Begutachtung:

 

  • Sorgerecht: Regelung der elterlichen Sorge und des Aufenthaltsbestimmungsrechts für Kinder bei Trennung oder Scheidung der Eltern.

  • Umgangsrecht: Ausgestaltung des Kontaktes des Kindes zu seinen Bezugspersonen, z.B. nach Trennung der Elternteile.

  • Erziehungsfähigkeit und Kindeswohl: Beurteilung der Erziehungsfähigkeit von Eltern. Notwendigkeit eines Entzugs oder einer Einschränkung der elterlichen Sorge.

  • Hilfen für die Erziehung: Einschätzung des Bedarfs an pädagogischen und psychologischen Maßnahmen zur Unterstützung der Erziehung.

 

 

Um sich als Gutachterin ein umfassendes Bild machen zu können sind (natürlich abhängig vom Umfang der Fragestellung) folgende Schritte unabdingbar:

 

  • Befragung beider Elternteile (jeweils in 2-3 Sitzungen)

  • Befragung und testpsychologische Untersuchung des Kindes (3-4 Termine)

  • Hausbesuche: in der Regel mindestens ein bis zwei bei jedem Elternteil

  • Hausbesuche bei weiteren wichtigen Bezugspersonen des Kindes und bei Pflegefamilien bzw. Heimeinrichtungen

  • Vermittlungsgespräche zur Entwicklung einer einvernehmlichen Lösung, falls beide Elternteile dazu bereit sind (Mediation) und Erfolgsaussichten bestehen.

  • Befragung von Auskunftspersonen: z.B. Großeltern des Kindes, neue Lebenspartner der Elternteile

  • Informatorische Anhörung oder Einholung von schriftlichen Stellungnahmen der beteiligten Fachkräften: Erzieher, Logopäden, Lehrer, Familienhelfer, Sozialarbeiter des Jugendamtes, Kinderärzte und Psychotherapeuten

  • Rücksprache mit dem Verfahrensbeistand

  • Beobachtete Spielkontakte des Kindes mit den Elternteilen oder weiteren Bezugspersonen. Dafür steht in der Praxis ein Spielzimmer zur Verfügung.

  • Durchführung von begleiteten Umgangskontakten nach Unterbrechung der Kontakte zum anderen Elternteil

 

 

Erst nach Durchführung all dieser Punkte kann ähnlich einem Puzzle ein Bild entstehen und die Fragestellung des Gutachtens adäquat beantwortet werden.

 

Die Erstellung des schriftlichen Sachverständigengutachtens dauert in der Regel drei bis vier Monate.